Angebote zu "Family" (7 Treffer)

Katalog Set 2004 - Katalog Set 2004 - Bear Family
1,50 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Bear Family Records Katalog Set, alle Mailorder und Bear Family News

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.03.2019
Zum Angebot
Various - The Ed Sullivan Years - Rock´n´Roll P...
17,95 €
Sale
6,37 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1993/TeeVeeToons) 17 Tracks. Diese rare 1993er CD des TVT Labels, ist Teil einer Serie von CDs, die Live-Auftritte aus der berühmten Ed Sullivan Show des amerikanischen Fernsehens (in den frühen Jahren auch als ´The Toast Of The Town´-Show bekannt). Die Show lief über 23 Jahre (1948 - 1971), Sullivan war vorher Kolumnist für die New York Daily News und seine Kolumne gab der Show seinen Original-Namen - DAS war der original ´Toast´! Achtung: Nur wenige Exemplare! MM/Bear Family Records

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 21.06.2019
Zum Angebot
Various - History - Battleground Korea - Songs ...
99,95 €
Sale
79,96 € *
ggf. zzgl. Versand

4-CD-Box (Schuber 28x28 cm) mit 168-seitigem gebundenem Buch, 121 Einzeltitel. Das Korea-Projekt Lieder und Klänge des vergessenen Krieges in Amerika ..... Auch erhältlich - Next Stop Is Vietnam 1961-2008 (13-CD) ...... • Die musikalische Geschichte des Koreakrieges, erzählt auf 4-CDs begleitet von einem illustriertem Buch mit ausführlichen Linernotes und der Geschichte des Krieges - demnächst bei Bear Family Records erhältlich. • Über 100 Country-, Blues-, Pop- und Gospel-Titel, die alle Facetten des Krieges abdecken, darunter The Louvin Brothers, Fats Domino, Jean Shephard, B.B. King, Gene Autry und Dutzende anderer Künstler (sogar der alte Douglas MacArthur schaut für einen kurzen Auftritt vorbei!). • Selten gehörtes dokumentarisches Tonmaterial, darunter patriotische Public Service Announcements, Field News Reports und sogar ein Plädoyer für Blutspenden von Howdy Doody! • Ein reich bebildertes, farbig illustriertes Buch mit ausführlichen Künstler- und Songanmerkungen sowie einer Geschichte des Koreakrieges. Audio-Mastering und das Layout für ‚Battleground Korea’ wurde kürzlich fertiggestellt, und wir können nun die Veröffentlichung dieses Projektes für das Frühjahr 2018 auf Bear Family Records (wo es hingehört) ankündigen. Das gebundene Buch wird in einem stabilen Schuber (ca. 28 x 28 cm), ähnlich dem des aktuellen Woody Guthrie-Sets, erscheinen. Es wird detaillierte Hintergrundinformationen zu jedem der 100 in der Ausgabe enthaltenen Songs geben, dazu Künstlerbiographien und Extra-Kapitel mit Transkriptionen der Texte, illustriert mit Pfotos jener Zeit, Anzeigen, Flyern, Magazinen, Platten, Buchumschlägen und anderen Erinnerungsstücken. Zu den besonderen Kapiteln des Buches gehören ein Interview mit Frankie Miller, der sich an seine Zeit in Korea erinnert, und ein neunseitiger Abschnitt mit Fotos und Zeitungsüberschriften, in dem Marilyn Monroes Besuch bei den Truppen beschrieben wird. Zur Zeit des Waffenstillstandsabkommens von 1953, das den Krieg beendete, befanden sich noch etwa 327.000 US-Soldaten in Korea. Im Laufe des Jahres 1954 wurde diese Zahl um mehr als 30% auf knapp über 225.000 reduziert. Viele dieser Truppen hatten das Glück, Marilyn Monroe während ihrer viertägigen USO-Tournee durch die Militärbasen im Februar von 54 zu sehen. Viele der Fotos von Marilyn, die in Korea ihre ‚patriotische Pflicht’ für Tausende von dankbaren Soldaten erfüllte, wurden erst kürzlich in den Archiven der US-Armee gefunden und sind zuvor selten gesehen worden.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 21.06.2019
Zum Angebot
Mint - Magazin Für Vinyl Kultur - Mint Magazin ...
5,90 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Magazin, Deutsch, 21x29.5 cm, 162 Seiten, inklusive 3 Seiten über Bear Family Records Themen und Features der MINT #24: Titelstory: Reissues – Exklusiv MINT widmet dem Thema Wiederveröffentlichungen 50 Seiten, redet mit den wichtigsten Köpfen und porträtiert die besten Labels aus allen Genres. Plattenspieler von 200 bis 16.000 Euro MINT testet auf mehr als 20 Seiten die besten Plattenspieler – vom Einsteigermodell bis zum High-End-Spieler zum Preis eines Kleinwagens. Millionengeschäft Zu Besuch bei R&B Records in Philadelphia. Besitzer Val Shively hortet in seinem Laden schätzungsweise fünf Millionen Singles, die auf einen Käufer warten. Enthüllt: The Beatles – The Beatles (White Album) Welche Geschichte steckt hinter einem der legendärsten Plattencover der Rockmusik? Zum 50. Jahrestag der Veröffentlichung widmet sich MINT dem „White Album´´ der Beatles. Thurston Moore über The Slits Als Teil von Sonic Youth gehörte Gitarrist Thurston Moore zu den einflussreichsten Musikern des Indierock. In MINT verrät er, warum er das Debüt der All-Female-Punkband The Slits auch heute noch gerne hört. Plattensammlung Vinyl-Bloggerin Diana Biernat zeigt MINT ihre Sammlung und verrät, warum sie Rockmusik erst durch den Umweg über HipHop wertschätzen gelernt hat. Dr. MINT Dr. MINT geht diesmal auf drei Seiten der Frage nach, wie Plattencover hergestellt werden und warum es so viele Varianten davon gibt. Weitere Themen der Ausgabe Über 100 LP-Besprechungen, die Rubrik „33 1 / 3-Cover´´, News-Features, Vinyl-Vorschau, Plattenbörsentermine und vieles mehr. Anmerkungen: Bitte beachten Sie, dass auch wir der Preisbindung unterliegen und kurzfristige Preiserhöhungen oder -senkungen an Sie weitergeben müssen.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Various Artists - The Great Tragedy - Winter Da...
9,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

´The Day The Music Died´ - Zum 60-jährigen Todestag von Ritchie Valens, Buddy Holly und The Big Bopper 1-CD mit 24-seitigem Booklet, 40 Einzeltitel. inklusive sechs ´Radio Broadcasts´, Gesamtspieldauer 78:32 Minuten. • Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper kamen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. • Der 3. Februar 1959 wird immer als ´der Tag, an dem die Musik starb´ in Erinnerung bleiben. • Tribut-CD mit den wichtigsten Titeln dieser Rock ´n´ Roll-Stars. • Plus Aufnahmen der an der ´Winter Dance Party´ teilnehmenden Künstler Dion & The Belmonts, Frankie Sardo, Debbie Stevens und Waylon Jennings • Dazu kommen Tributsongs, ein Interview mit Buddy Holly und die ´Breaking News´ über den plötzlichen Tod der ´Three Stars´ • Neu gemastert und mit Linernotes des Musikexperten Bill Dahl. Der 3. Februar 1959 wird immer als ´der Tag, an dem die Musik starb´ in Erinnerung bleiben. An jenem Tage stürzte ein kleines Flugzeug in einem Schneesturm südlich von Clear Lake, Iowa mit Buddy Holly, Ritchie Valens und dem Big Bopper auf ein gefrorenes Feld und tötete alle drei Rock and Roll-Stars und ihren Piloten Roger Peterson. Die posthume Tribute-CD von Bear Family zum 60-jährigen Todestag vereint einige ihrer größten Aufnahmen auf dieser einzigartigen Zusammenstellung, zusammen mit den wichtigsten Aufnahmen der Teilnehmer der Tour - Dion and the Belmonts, Frankie Sardo, Waylon Jennings und Debbie Stevens, deren ´If You Can´t Rock Me´ ein mittlerweile auf Original Single sehr gesuchter Rockabilly Klassiker ist. Desweiteren gibt es eine Reihe von Tributsongs an die verstorbenen Künstler - u.a. von Eddie Cochran, Ray Campi, Benny Barnes und Hershel Almond, sowie Auszüge aus Radiosendungen, welche über den plötzlichen Tod der drei berichteten. Rock and Roll würde nie wieder sein wie zuvor - er hatte seine Unschuld für immer verloren - aber das musikalische Vermächtnis, welches Buddy Holly, Ritchie Valens und der Big Bopper uns hinterlassen haben, hat die drei unsterblich gemacht.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 29.06.2019
Zum Angebot
Barbara Lynn - A Good Woman - Compl.Tribe & Jet...
15,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(1966-79´Tribe/Jet Stream´)(60:57/24) It’s a long journey from London to Fleetwood in Lancashire, but I felt it would be worth it. Barbara Lynn, one of my favourite soul stars, 38 years into her recording career, was booked to play her debut British show. A fear of flying had prevented her from visiting the UK before, so this would be my first chance to see her live. I’m glad I made the effort, as she was great that night , She sang many of the songs featured on this CD, which gathers the singles issued on her manager Huey P Meaux’s Tribe and Jet Stream labels and assorted rarities, including a pair of unissued titles. Barbara Linda Ozen was born in Beaumont, Texas in 1942. At school she mastered the piano and ukulele, so her parents bought her a guitar – a right-handed Gibson, which the young southpaw flipped upside-down and taught herself to play, Hendrix-style. In the mid-50s she was taken under the wing of blues singer Clarence ´´Bon Ton” Garlow, who allowed musically inclined youngsters to hang out and rehearse at his studio. By 1961 she was creating a buzz in local nightspots with her all-girl group Bobbie Lynn & the Idols. Her recording debut came in 1962 with ‘Dina & Patrina’, released on Eric, a small logo owned by colourful local producer Meaux, with whom she would remain under contract until the end of the 1970s. Sensing he was onto a winner, he brokered a deal for her next single, ‘You’ll Lose A Good Thing’, to be issued on Jamie, a label with superior distribution to his own. The plan paid off when the record knocked Ray Charles off the top of the R&B charts. After three years with Jamie, Meaux switched Barbara to his own Tribe label. Many of her compositions were what might be termed women’s songs, and one would be hard pressed to find a better example than her Tribe debut, ‘I’m A Good Woman’. Barbara followed up with the original version of Dan Penn and Rick Hall’s ‘You Left The Water Running’ and a bluesy reading of the Joe Tex-penned ‘Watch The One (That Brings The Bad News)’, the kind of strong narrative number at which she excelled. Her fourth and final Tribe 45 was ‘I Don’t Want A Playboy’, another corker. A brief stay at Atlantic Records in 1968 was followed by a quiet spell, during which newly married Barbara concentrated on family life. She resumed recording in the 70s, this time for Jet Stream. Her releases for the label were sporadic, but included great numbers such as ‘Movin’ On A Grove’ and ‘Give Him His Freedom’. The show in Fleetwood was 12 years ago now, and Barbara hasn’t been back to the UK since. Maybe one of these days I’ll make it to Texas to see her perform live again. Until then, I have a stack of 45s, LPs and CDs to remind me how great she is. ´´A Good Woman: The Complete Tribe & Jet Stream Singles 1966-1979” can go on top. By Mick Patrick

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 06.04.2019
Zum Angebot
Various - Country & Western Hit Parade - 1965 -...
16,95 €
Sale
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD-Album deluxe mit 72-seitigem Booklet, 31 Tracks. Spielzeit ca. 79 Minuten. Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music 1965´´. Country & Western Hit Parade 1965 Als sich die brodelnde politische Kluft zwischen dem Süden und Everywhere Else deutlicher abzeichnete, spiegelte sich sie zwangsläufig in der Musik wider. Anti-Civil Rights Songs schafften es nicht in die Country Charts, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht verkauft wurden. Die schädlichsten kamen aus Jay Millers Studio in Crowley, Louisiana. Miller hatte geschrieben, dass es nicht Gott war, der Honky Tonk Angels machte (siehe 1951), Jimmy C. Newman produzierte (1954) und irgendwie einen Anteil an mehreren anderen Songs erwarb, einschließlich Diggy Liggy Lo (siehe 1961). In den späten 1940er und frühen 1950er Jahren produzierte er hochmoderne Cajun-Aufnahmen, die auf der ´´Acadian Special´´-Box der Bear Family profiliert waren, und Mitte der 1960er Jahre produzierte er Swamp-Blues-Sänger wie Slim Harpo für Nashvilles Excello Records. Aber auf der anderen Seite produzierte er giftig rassistische Platten für seinen Reb-Rebel Imprint, und diese Platten waren im Süden mindestens so leicht zu finden wie Pro-Civil Rights Platten. Aber dann, in einem klassischen Fall von Paradoxie, tauchte 1965 der erste afroamerikanische Country-Star, Charley Pride, auf. Der Vietnamkrieg war, wenn überhaupt, noch spaltender. Einige Länderrekorde beklagten den Verlust von Menschenleben, aber die meisten waren tollwütig jingotisch. Ein paar von ihnen, Hello Vietnam (hier enthalten) und What We´re Fighting For, gaben Tom T. Hall seine erste ernsthafte Pause als Songwriter. Neunzehn- bis fünfundsechzig markierten auch den Beginn eines langsamen Marsches von Rockabillies zurück zur Country-Musik. Der Grund dafür war, dass Rockmusik nicht mehr das war, was sie einmal war. Der erste, der den Wechsel durchführte, war Conway Twitty, der seit Anfang 1960 keinen Top-10-Pop-Hit mehr gesehen hatte und seit Anfang 1962 keinen Hit mehr gesehen hatte. Er hatte jedoch als Schriftsteller einen Top-10-Länderhit erzielt, als Ray Price 1963 seinen Song Walk Me To The Door aufnahm, und Price´s Platte war wahrscheinlich Twittys Offenbarung. Er verdient jedoch alle Anerkennung in der Welt, weil er erkennt, dass sich die Zeiten unwiderruflich verändert haben, und weil er den Mut hat, seinem Herzen in die Country-Musik zurückzukehren. Im Frühjahr 1965 ging er auf halbem Weg durch eine Show in Tony Mart´s Club in Somers Point, New Jersey. Die andere Nummer auf der Rechnung war Levon & the Hawks, die bald The Band wurden. Die Schrift an der Wand hätte nicht klarer sein können. Twitty ging nach Hause nach Oklahoma City und begann, sich in Country-Nachtclubs für zweihundert Dollar pro Nacht zu buchen. Im Juni unterschrieb er bei Decca Records als Country-Sänger. Sein erster Country-Hit als Darsteller kam Anfang 1966. Und 1965 war das Jahr, in dem Johnny Cash sich selbst zerstörte. Er trat in die Rampenlicht der Grand Ole Opry oder, laut Don Reid von den Statler Brothers, zog den Mikrofonständer über die Rampen. So oder so, es war seine letzte Opry-Show. Er zerstörte ein Auto von June Carter und verlor einen Cadillac, der zu seinem Vorband Johnny Western gehörte. Er verwirrte einen Auftritt auf ´´Shindig´´ und setzte im Juni 1965 508 Morgen Wüste in Brand, was zu einer Klage der Regierung führte, um die Kosten für die Bekämpfung des Brandes, die auf 125.127 Dollar geschätzt wurden, zu decken. Und dann, am 2. Oktober, wurde er in El Paso, Texas, mit 475 Equanil und 668 Dexedrin-Tabletten verhaftet. In der Ära, in der Superstar-Dallianzen und Misserfolge über die Titelseiten gepflastert wurden, dachten die Fans nur, dass Cash ein wenig dünn aussah und ein wenig heiser klang. Die besten Country-Songs von 1965 zogen eine Grenze im Sand zwischen Country und Pop. Wie immer lag Buck Owens ganz oben auf dem Trend, dass sich die Country-Musik von jeder anderen Art von Musik distanzierte. In der März-Ausgabe von Faron Young´s´Music City News´ machte er sein Versprechen an die Country Music: I Shall Sing No Song That Is Not A Country Song. Ich werde keine Aufzeichnungen machen, die kein Länderrekord sind. Ich weigere mich, als alles andere als ein Country-Sänger bekannt zu sein. Ich bin stolz darauf, mit Country-Musik in Verbindung gebracht zu werden. Country Music und Country Music Fans haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Und ich werde es nicht vergessen. Im selben Monat nahm er den Charlie Brown der

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot